Keine Ausreden mehr: EU, Lebensmittelhersteller und Gastronomie gefordert

News-Blog - Rezeptewelt -Wien (A) – Seit Jahren fordert VIER PFOTEN eine Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Produkten nach dem Vorbild der Frischeier-Kennzeichnung. Nachdem nun auch oberösterreichische Gastronomen betroffen sind, sagt die Tierschutzorganisation nun: Es reicht! „Weder die EU noch Lebensmittelproduzenten noch die Gastronomie dürfen mehr mit Ausreden kommen, um eine umfassende Kennzeichnung zu verhindern“, sagt VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Martina Pluda. Zuletzt hatten sich auch Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter für eine EU-weite verpflichtende Information über die Herkunft verarbeiteter Produkte ausgesprochen.

„Es ist traurig, dass es immer zu einem Skandal kommen muss, um Missstände zu beseitigen“, so Pluda. „Transparenz ist wichtiger denn je. Durch die mangelnde Kennzeichnung ist es für den Konsumenten nicht nachvollziehbar, aus welchen Haltungsformen die Eier in verarbeiteten Produkten stammen. Das entspricht aber schon seit langem nicht mehr den Ansprüchen, die Verbraucher an die Lebensmittel stellen, die sie kaufen. Sie verlangen vielmehr Klartext darüber, was sie konsumieren“.

Schaleneier werden in der Gastronomie fast ausschließlich aus österreichischer Freiland- oder Bodenhaltung bezogen, wie eine VIER PFOTEN Umfrage unter heimischen Gastronomiebetrieben 2016 ergeben hat. Martina Pluda: „Bei verarbeiteten Eiern bzw. bei Produkten mit Flüssigei oder Eipulver sieht das Bild leider schon ganz anders aus. Hier wird wesentlich öfter importiert“. Auch in Keksen, Mayonnaise und Nudeln wird aus Kostengründen von der Lebensmittelindustrie häufig importiertes Eipulver verwendet.

Der Konsument selbst kann allerdings einiges tun. „Es ist wichtig, lästig zu sein und sowohl in Restaurants als auch bei Herstellern nach der Herkunft zu fragen“, empfiehlt Pluda. „So können wir Verbraucher deutlich machen, was wir wollen und erwarten.“ VIER PFOTEN hat außerdem bereits vor einigen Jahren eine an das Bundesministerium für Gesundheit gerichtete Petition gestartet: www.vier-pfoten.at/käfigeifrei

Rückfragen & Kontakt:
Mag. Elisabeth Penz
Press Office Austria
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien
Tel: + 43 (0)1 895 02 02 – 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 – 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org
www.vier-pfoten.at www.vier-pfoten.org
OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001
http://rezepte.hessen-tageblatt.com/wp-content/uploads/2015/09/News-Blog-Rezeptewelt-.jpghttp://rezepte.hessen-tageblatt.com/wp-content/uploads/2015/09/News-Blog-Rezeptewelt--180x180.jpgChefkoch SvenBlog - RezepteweltProduktwarnung14.08.2017,Es reicht,Fipronil-Skandal,Kennzeichnung verarbeiteter Eier jetzt,Nachrichten,News,Rezeptewelt-Blog,Verbraucherschutz,VIER PFOTENKeine Ausreden mehr: EU, Lebensmittelhersteller und Gastronomie gefordert Wien (A) - Seit Jahren fordert VIER PFOTEN eine Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Produkten nach dem Vorbild der Frischeier-Kennzeichnung. Nachdem nun auch oberösterreichische Gastronomen betroffen sind, sagt die Tierschutzorganisation nun: Es reicht! „Weder die EU noch Lebensmittelproduzenten noch die Gastronomie dürfen...Die besten Koch und Backrezepte für wirklich jeden Geschmack - Natürlich auch Vegetarisch & Vegan